Pasta kunterbunt – mit Avocado, Ricotta, Rucola und Tomaten

Schlagwörter

, , , , ,

Pasta geht immer! Kurz vor meinem wunderschönen Aufenthalt in Bella Italia (ihr wisst, ich war ja in Soave) musste es mal schnell gehen und es weilten noch ein paar Sachen im Kühlschrank, die verwertet werden wollten. Es waren alles Lieblingssachen die wirklich viel zu schade gewesen wären, um sie verkommen zu lassen. So beschloss ich kurzerhand Resteverwertung zu betreiben und alles zu einem leckeren Mittagessen zuzubereiten um mich auf Italien einzustellen.

Pasta Avocado

Ich bin ja sowieso der Fan von “alles kunterbunt zusammen mischen und sich darüber freuen, wie gut das dann schmeckt” und so kamen Avocado, Tomaten, Ricotta und Rucola zu den Spaghetti. Ein klitzekleines Stückchen Räucherlachs vollendete dann den sommerlichen Genuss.

Pasta Avocado III

Pasta kunterbunt

Zutaten für 2 Portionen

ca. 250 g Spaghetti

1 Handvoll Cocktailtomaten

1 Avocado

2 Frühlingszwiebeln

2 Handvoll Rucola

etwas Ricotta

nach Belieben Räucherlachs

Zubereitung:

  1. Spaghetti nach Packungsangabe kochen.
  2. Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, Tomaten waschen und halbieren, Avocado in kleine Stücke schneiden. Rucola waschen und trocknen.
  3. Wenn die Nudeln fertig sind, diese in einem Sieb abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln in Olivenöl andünsten. Tomaten dazugeben und kurz mit andünsten. Zum Schluss Avocado leicht im Öl erwärmen. Nudeln mit in die Pfanne geben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Kurz vor dem Anrichten den Rucola unterheben.
  4. Pasta auf vorgewärmten Tellern servieren, Ricotta darüberbröseln, Lachs dazu reichen.

Avocado Pasta

 

 

 

 

Ein Kurztrip nach Soave – Empfehlungen für Urlaub in den Weinbergen mit hervorragendem Essen

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Soave – ein kleiner Landstrich mitten in Italien. Die hügelige Weinberglandschaft, die zwischen Verona und Venedig liegt, hatte ich irgendwie nie auf dem Schirm. So lange nicht, bis mich mal wieder das Fernweh packte und ich dem hiesigen miesen Sommer entfliehen wollte. Einfach mal wieder raus, ein bisschen Bella Italia Flair und laue Sommerabende, so war der Wunsch. Doch so kurzentschlossen ist es nicht ganz einfach, etwas kostengünstiges und vorallem auch nicht allzu weit Entferntes zu finden. Dank schon viel erprobtem Internetstöbern nach passenden Unterkünften entdeckte ich aber das Perfekte für einen spontanen Kurzurlaub und schon ein paar Tage später ging es los. Tschüss kaltes Deutschland, ciao Italia!

Soave XIII

Die Weinberglandschaft rund um Soave

Wenn man von München die A8 in Richtung Berge fährt, kommt schon das erste „Hach…“-Gefühl. Ist man dann erstmal über den Brenner gefahren, fängt der Urlaub im Herzen eigentlich schon an.

Soave V

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Bozen für ein erstes Bruschetta ging es direkt zum Domizil: die Villa Antica Corte. Wie schon gesagt, wurde ich im Internet auf dieses sehr süße kleine Hotel in Mitten der Weinberge aufmerksam. Verwundert über den sehr günstigen Preis buchte ich und suchte vor Ort nach dem Hacken – warum ist in der Hauptsaison überhaupt noch ein Zimmer frei und warum nächtigt man sogar als einziger Gast auf dem kleinen Weingut? Ich fand aber keinen Hacken und erfreute mich einfach nur an allem: Das schlichte, moderne Zimmer in einem mit viel Liebe zum Detail renovierten Weingut… Der freundliche Besitzer, der einem jeden Wunsch von den Augen ablas und sogar zu später Stunde noch Korkenzieher und Weingläser bereitstellt, damit der mitgebrachte Wein stilecht getrunken werden kann… Das liebevoll hergerichtete Frühstück zum sattessen… Die kostenlosen Fahrräder zum Erkunden der Gegend…. Und überhaupt, das ganze Anwesen – ein Idyll!

Soave IV

Soave IIX

Soave VII

Soave IX

Eindrücke der Villa Antica Corte 

Aber genug geschwärmt. Auch wenn man es hier gut aushalten und sich entspannen kann, so erkunde ich ja sehr gerne die Umgebung. In diesem Fall ist der Radius des Erkundungsraumes etwas größer geworden und reichte bis zum Gardasee. Am ersten Abend ging es jedoch erstmal in die wunderschöne Stadt Verona. War ich früher schon öfters hier um unter anderem natürlich auch am Romeo und Julia Balkon Liebeswünsche zu notieren, erlebte ich an jenem Abend etwas unvergessliches. Die Premiere der neuen Inszenierung von AIDA. Ganz gleich welche Oper gespielt wird, ich rate jedem, der zumindest ein klein bisschen etwas für klassische Musik übrig hat, sich dieses Erlebnis zu gönnen. Am schönsten und gemütlichsten ist es auf den, nach einem heißen Tag noch aufgewärmten Steinen, ganz oben in der Arena zu sitzen. Wer dann noch Glück hat und einen Sternenhimmel und den Mond, der während der Aufführung langsam über die Arena wandert, sehen kann, wird das sicherlich nie vergessen. Das nächste Mal packe ich mir auf jeden Fall noch ein Fläschchen guten Wein und leckere Antipasti mit ein, dann wird es noch gemütlicher. Achtung, früh genug da sein, damit man noch gute Plätze bekommt.

Soave I

AIDA Aufführung in der Arena Verona

Zum Entspannen nach des doch recht langen Sitzens in der Arena gönnte ich mir einen Tag in der Therme Parco Termale del Garda – Terme di Colà in Colà bei Lazise. Ein ungewöhnlich schöner Ort um die Seele baumeln zu lassen. In einem zauberhaft angelegten und sehr gepflegten Park, kann man unter Bäumen rund um zwei Naturseen, die mit Thermalwasser gespeist sind, entspannen. Zwar keine richtige Abkühlung aber eine Wohltat für Körper und Seele ist das Bad in den 35 Grad warmen Seen.

Gut erholt kann man sich dann in dem kleinen, leider sehr touristischen Ort Lazise durch die alten Gässchen schlängeln und an der Promenade auf den Gardasee blicken. Die Restaurants sind auch laut Falstaff nicht allzu schlecht und man kann gut verweilen oder man kauft sich, so wie ich, bei einem kleinen Weinladen ein Fläschchen Montepulciano und ein paar italienische Schmankerl und genießt sie als Picknick in den Weinbergen rund um das Hotel. Romantik pur.

Soave XIV

Soave XXXI

Soave XXV

Altstadt Soave 

Die nächsten zwei Tage erkundete ich dann die Gegend rund um Soave – einmal mit dem Auto, dann mit dem Fahrrad. Beides ein tolles Erlebnis. Das Automobil ist bei heißen Temperaturen der beste fahrbare Untersatz um über Stock und Stein von Weinberg zu Weinberg und Weingut und Weingut zu kommen. Mit dem Fahrrad klappt das auch ganz gut, aber es ist auf jeden Fall besser, einen etwas kühleren Tag zu wählen.

Soave XX

Radltour in Soaves Weinbergen

Eigentlich wollte ich in Soave ja neben der Landschaft auch den Wein besser kennenlernen. Leider habe ich aber recht schnell gemerkt, dass er nicht ganz meinen Geschmack trifft. Beim Weingut Coffele habe ich mir die Geschichte des Soave Weins erzählen lassen. Hat er doch eher einen schlechten Ruf als „Massenwein“ aus der Vergangenheit, so sind die jungen Winzer derzeit dabei, dies zu ändern. Mir schmeckte der Soave Spumante Brut Doc, ein Schaumwein hergestellt aus den Soave Classico Trauben, am besten. Spannend war aber auch der “Alzari” Soave Classico Doc. Ein Teil der Trauben werden für diesen Wein nämlich erst getrocknet bevor sie gepresst werden. Dadurch entsteht ein kräftiger Wein, der gut zu deftigen und vor allem asiatischen Gerichten passt.

Einige andere Weingüter fuhr ich auch an, kostete aber schlussendlich dort nichts mehr, da sie entweder schon geschlossen hatten oder zu viele Reisende zur Verkostung da waren.
Wer sich dennoch noch für andere Weingüter interessiert, könnte auf www.wein-welten.com gute Tipps finden.

Soave XXI

 Gruß des Hauses in der Enoteca Il Drago

Soave XXIII

 Carne Salada in der Enoteca Il Drago

Kommen wir zum Essen. Natürlich habe ich auch gegessen und immer Ausschau nach Geheimtipps gehalten. Geholfen hat mir dabei ein Bericht auf falstaff.de und ich wurde nicht enttäuscht. Die Tipps waren grandios und so darf ich sie Euch natürlich nicht vorenthalten.

Pizzaessen geht auch chic. Und zwar in einem Örtchen, wo man es am wenigsten erwartet. In einem Hinterhof im kleinen Dorf San Bonifacio findet man das modern eingerichtete Restaurant I Tigli. Hinter einer Glasfront stehen hier adrette italienische Pizzabäcker und zaubern Pizzakreationen, die man nicht überall bekommt. Die teuerste ist für 38 Euro zu haben, aber es gibt auch köstliche italienische Teigräder zu humaneren Preisen.
Adresse: Via Camporosolo 11, 37047 San Bonifacio

Soave XVI

Pizzaria I Tigli

Die beste Pasta meines Lebens habe ich in Soave selbst gegessen. So außergewöhnlich die Location, so überragend auch die Nudeln. An einem kleinen Platz gelegen sitzt man im ehemaligen Gerichtshaus, der Enoteca Il Dragound genießt die grandiosesten Trüffel Tagliatelle oder die schmackhaftesten Spaghetti Carbonara, die in ihrer gelben Eierfarbe nicht zu übertreffen sind. Wer sich vorher noch das Carne Salada bestellt wird den ganzen Tag überglücklich sein.
Adresse: Piazza Antenna 1, 37038 Soave

Soave XXII

Trüffel Tagliatelle Himmel in der Enoteca Il Drago

Soave XXIV

Spaghetti Carbonara in der Enoteca Il Drago

Zum Abschluss holt man sich in einer kleinen Eisdiele ein paar Häuser weiter ein kühles Gelati, das man dann an der Stadtmauer lehnend genießen kann. (Leider weiß ich den Namen der Eisdiele nicht mehr, sie ist aber nicht zu übersehen.)

In Verona aß ich einmal leider nicht besonders gut, so ist das also auch nicht zu erwähnen. An einem anderen Abend gab es aber eine Premiere: Amelie aß Esel. “Iah, Iahhhh!” In dem kleinen Restaurant Trattoria alla Colonna, in dem nur Einheimische saßen, wollte ich unbedingt mal etwas anderes ausprobieren und muss sagen, ja, warum nicht. Etwas gewöhnungsbedürftig war das Ragout schon, aber auf jeden Fall zum Ausprobieren. Um mich herum aßen alle eine Art Schnitzel. Ich glaube, das war die Spezialität des Hauses. Das probiere ich dann das nächste Mal.

Soave X Soave XV

Altstadt Verona

Auf dem Rückweg hielt ich dann nochmal in Bozen an. Wollte ich noch ein allerletztes richtig italienisches Essen genießen. Und ich tat es. Die beste Pizza meines Lebens. (Ja, unglaublich, erst die beste Pasta, dann die beste Pizza… Aber ich übertreibe nicht!) Die gab es im Nussbaumer in Bozen. Diese Pizza mit Mascarpone, rohem Schinken, Ruccula und Tomaten ist einfach mit nichts anderem vergleichbar und ich kann nur sagen: Hinfahren und ausprobieren!
Adresse: Via Dei Bottai, 1139100 Bolzano (Bozen)

Alles in allem kann ich solch einen Kurztrip für alle Süddeutschen (und natürlich auch allen anderen) nur empfehlen. Mit 5 Stunden Fahrzeit ist man gleich in einer anderen Welt und kann Italien inhalieren. Ich komme sicherlich wieder!

Hier nochmal alles Sehenswerte im Überblick:

Soave XXX

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 113 Followern an